News

19.11.2020

Rekord-Karpfen klassisch geangelt!

Wenn es um das Karpfenangeln hierzulande geht, wird uns beim Einsatz von Hilfsmitteln an vielen Gewässern der Schraubstock angelegt. Zum Ausbringen der Montagen ist es oft nicht erlaubt, unterschiedliche Bootstypen, wie Schlauchboote oder ferngesteuerte Futterboote, zu benutzen. Folglich bleibt dem Friedfischangler nichts anderes übrig, als die favorisierten Spots mit der Rute anzuwerfen und zu befischen. Natürlich gilt das Verbot nicht überall, es gibt auch Gewässer, wo der Einsatz erlaubt wäre. Da ich jedoch mittlerweile „zu faul“ geworden bin, um bei jeder schnellen Nacht unter der...

mehr

17.11.2020

Fallende Blätter – feurige Welse

Wallerangeln im Herbst kann noch einmal zu einem echten Naturerlebnis werden. Augenzeuge eines großen Raubzuges der Uriane zu sein, bevor sich Väterchen Frost nähert, ist jetzt eine besonders schöne Perspektive. Die richtige Stellenwahl ist immer zielfördernd. Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, wird am Ende der Sieger sein. Tiefe Wasserzonen sind im Herbst meine bevorzugte Fangregion. Wenn ein solcher Platz dann auch noch an ein Jagdgebiet des geheimnisvollen Fisches grenzt, schrillen bei mir die „Alarmglocken“.  Da die Welse jedoch gern hin und her tingeln, können es...

mehr

10.11.2020

Üppig am Ufer – Karpfen seitlich verführt!

Welcher Stipper möchte nicht gern an seinem Angelplatz Karpfen drillen, die größer als der Durchschnitt sind? Um dieses Ziel zu erreichen, muss erst einmal die Wassertemperatur seiner befischten Karpfenweiher auf einem gleichmäßig hohen Niveau liegen; die Laichphase muss beendet sein und die Fische suchen wieder aktiv nach Nahrung. Die Sommerzeit ist dazu perfekt!  Jetzt muss der Stippangler nur noch zu Werke gehen. Meist bringt er seine langen Stippruten von 11 oder 13 Metern am Wasser zum Einsatz. Für viele gilt scheinbar der alte Grundsatz: Je weiter draußen, desto dicker die...

mehr
"

Warum haben die Fische Schuppen?

Weil sie nichts dagegen tun.

"