Sie befinden sich hier:

11.01.2021

Der „Run“ auf Rotaugen!

Glänzende Augen und Hochstimmung sind die typischen Merkmale beim Frequenzangeln mit der Matchrute. Genau diese Euphorie erlebte ich im letzten Spätherbst beim Rotaugenangeln. Die auf den Zielfisch und Gewässer abgestimmte Montage bringt den entsprechenden Erfolg, den ich heute gern mit Euch teilen möchte. 

 

Sind die Rotaugen erst einmal per Futterwolke an den Platz gelockt und das schnelle Angeln beginnt, ist das Feuer für die Frequenzangelei flugs entfacht. Mir ging es so! Eine wichtige Rolle spielt dabei die Wagglermontage: Meine Wahl fiel auf eine Laufmontage. Auch für eine feine feststehende Variante kann sich der Matchangler entscheiden. Wichtig ist dabei nur, dass die Montage einfach und schnell angelbar sein sollte. Denn den Angler erwartet Action – vielleicht mehr als er es absehen kann.

 

In meinem Fall wollte ich die Rotaugen an dem See mit einem langsam fallenden Köder überlisten und nach einer Startfütterung nur im Rhythmus schnell auflösendes Futter per Schleuder schießen. Erfreulicherweise waren die Rotaugen nach der Startfütterung tatsächlich schnell am Platz. Hungrig haben sie das immer wieder auf das Wasser fallende Futter fleißig angenommen.

 

Fast die gesamte Bebleiung war am Waggler montiert und ein Mini-Matchwirbel diente gewissermaßen als Bissblei sowie als Verbindung zum Hakenvorfach. Dadurch, dass ich eine Laufmontage verwendete, konnte ich den Anhieb etwas direkter durchbringen. Bei einem fest montierten Waggler auf weiterer Distanz könnte es zu Fehlbissen kommen, der feststehende Schwimmer wirkt wie eine Art Widerstand, den man beim Anhieb mitbewegen muss!

 

Doch zurück zur Futtermischung: Zunächst mixte ich mir eine raffinierte „Gewürzkugel“ für das schnelle Angeln auf Rotaugen am See. Das Browning „Black Roach“ Feederfutter, extra für die kältere Jahreszeit entwickelt, lockte mit seinen speziellen Gewürzen zügig meine Zielfische an. Damit ein praller Ball entsteht, verwende ich zusätzlich das Browning Champions Choice „Gardon“. Mit einem Anteil von 50% sorgt es für die nötige Bindung im Futtermix. Das Gardon ist eine hervorragende Ergänzung zum Black Roach, wenn es darum geht, die Aromabombe per Futterschleuder an den Platz zu schießen. Die Mischung lässt sich in ihrem Verhalten über den Druckpunkt gut steuern, sprich, je nach Druck löst sich der Futterballen zügig auf oder er entfaltet seine Lockwirkung erst nach und nach, selbst wenn eine ordentliche Portion Lebendköder eingeknetet wurde.

 

Meine Rutenwahl für diese Angelart fiel auf die Black Magic CFX Matchrute in 3,90 Metern Länge und in der etwas weicheren, der beiden zur Verfügung stehenden Aktionen. Mit der CFX Matchrute konnte ich meinen stark vorbebleiten Waggler angenehm an den Futterplatz werfen und die schnellen Bisse der Rotaugen sofort parieren. Die etwas weichere Aktion der Rute verhinderte das Durchschlagen des feinen Hakenvorfachs. Der leichte Browning Sphere Classic Haken war an diesem Tag die sichere Verbindung zum Fisch. Diese besonders effektive Hakenform und das geringe Gewicht sind genau die richtigen Aufhänger für die Rotaugenangelei. 

 

Diese typische Art des Rotaugen-Matchfischens war auch an diesen Tag sehr erfolgreich. Ich konnte viele schöne Plötze fangen und den actionreichen Angeltag zufrieden beenden. In diesem Sinne bin ich hoffentlich eine „Motivationsquelle“ für Euch und der Run auf die Rotaugen kann beginnen. Ich wünsche Euch viel Erfolg. 

 

Winterliche Grüße wünscht Euch...

Martin Siwon, Browning Germany