Sie befinden sich hier:

08.12.2020

Clever kombiniert – der Trick mit dem Rig!

Das Salz in der Suppe und damit das eigentlich Interessante beim modernen Wallerangeln sind immer wieder die verschiedenen Techniken. Da ich jedoch noch nie ein Freund von allzu vielen unterschiedlichen und komplizierten Montagen war, versuche ich auf überflüssigen „Schnickschnack“ zu verzichten und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Ich bin ein großer Anhänger vom sogenannten Komi-Rig. Zwei verschiedene Vorfachmaterialien verfolgen ein Ziel. Die Kombination aus monofilem und geflochtenem Material ergänzt sich; addiert man noch die Vorteile beider Materialien, so bilden sie das Universal-Rig. Jetzt kann ich es erfolgreich in den unterschiedlichsten Situationen einsetzen, ohne ständig das Vorfach wechseln zu müssen, weil sich plötzlich beispielsweise die Ködergröße geändert hat. 

Wie ich zu meinem bevorzugten Rig komme, erfahrt Ihr jetzt und könnt anschließend gleich selbst loslegen: Zum Binden des Kombi-Rigs verwende ich das 100 Kilo Power Leader von Black Cat und das 1,1 Millimeter starke Black Cat Monovorfach. Dazu einen Führungshaken (z.B. den Mega-Hook in der Größe 8/0) sowie als Fanghaken einen Ghost Zwillingshaken (für lebende Köderfische, wo dies erlaubt ist), beziehungsweise ein Buzzer Hook zur Präsentation toter Köderfische. Etwas Protection Tube und eine U-Pose (je nach Situation eine Propeller-, Tree- oder Micro-U-Pose) runden das favorisierte Material ab. 

Der Fanghaken wird an einem ca. 40 Zentimeter langen Stück Power Leader befestigt. Je nach Ködergröße bestimme ich die Länge des Geflechts und binde einen Achterknoten ans obere Ende. Die entstandene Schlaufe führe ich rückseitig durch das Öhr des Einzelhakens und schlage sie über das Hakenöhr zurück. Je nach gewünschter Vorfachlänge schneide ich das Mono Leader auf das entsprechende Maß ab. Für den Knoten und die Schlaufe am Wirbel solltet Ihr etwa 30 Zentimeter zugeben. Mit der No-Knot-Verbindung wird das Mono Leader am Führungshaken befestigt und dieser Knoten dann mit einem drei bis vier Zentimeter langen Stück Rigtube gesichert. Auf dem Monovorfach montiere ich noch die entsprechende U-Pose und am oberen Ende den X-Strong-Wirbel. Auf die vielfältigen U-Posen und ihre Einsatzzwecke werde ich in einem separaten Beitrag näher eingehen. 

Der große Vorteil des Kombi-Rigs liegt darin, dass der Köder durch das geflochtene Material in seiner Bewegungsfreiheit keineswegs eingeschränkt ist und sich absolut natürlich verhält. Doch damit noch nicht genug! Bei wechselnder Ködergröße kann die Länge des Stingers einfach gekürzt werden, indem das weiche, geflochtene Material einfach um den Hakenschenkel gewickelt wird. Durch den steifen Monoanteil ist die Montage wiederum kaum anfällig für Verwicklungen. 

Eine leichte Abwandlung des Kombi-Rigs besteht darin, dass Fang- und Führungshaken komplett mit geflochtenem Power Leader durchgebunden werden. Das Mono Leader wird dann mit dem Geflecht mittels eines Albright-Knotens mit etwas Abstand vor dem Führungshaken verbunden. Durch das weichere Material direkt vor dem Köder verhält sich dieser besonders natürlich in der Strömung. 

Es lohnt sich also, immer etwas Neues auszuprobieren. Nur Mut und dranbleiben!

Ich wünsche Euch dabei viel Spaß! 

Euer
Sascha Kral, Team Black Cat