Sie befinden sich hier:

15.02.2019

Fish & Chippy

Anfang Oktober erleben Fabian Frenzel, Oliver Krage, Frank Adam, Florian Hühnken und ich vor Penzance, eine Stadt in Cornwall im Südwesten Englands, ein Angeln der Superlative. Die Meeresbucht am Eingang des Ärmelkanals ist für Meeresangler ein absolutes Paradies: In nur vier Angeltagen fangen wir mehr als 20 Fischarten. In drei Teilen nehmen wir euch mit in diese atemberaubende Artenvielfalt, umgeben von einer wunderschönen Landschaftskulisse.


Teil 1: Brandungsangeln

Zunächst widmen wir uns der Brandungsangelei am Strand Sennen, der uns zuvor vom Angelladen empfohlen wurde. Die Bedingungen sind nicht die Besten. Ablaufendes Wasser und kaum Wind erhöhen die Beißfrequenz nicht gerade. Dennoch sind wir heiß, haben bereits weitere Angeltermine in den nächsten Tagen und wollen jetzt einfach nur angeln. Die Pulley-Rigs aus dem Zebco Programm befördern Frank und Florian mit den gleichen Brandungsruten ins Atlantikwasser, mit denen wir auch in der Ostsee Dorsche und Plattfische fangen. Fabian und ich setzen indes auf ein kürzeres und feineres Modell: Die 3,60m lange Stormbringer Pier’n Flat. Ursprünglich für das Molenangeln entwickelt, macht sie aber auch am Strand eine sexy Figur. Sie verfügt über genügend „Bums“ und hat, durch die integrierte Glasfaserspitze, eine super sensible Bisserkennung. Keine 20 Minuten sind vergangen und schon zappelt die erste Flunder an Fabian’s Haken. Und wenige Augenblicke später klingelt es auch schon bei mir. So kann es weitergehen – dachten wir jedenfalls in dem Moment. Jedoch setzt dann eine Beißflaute ein, die sich mit dem weiter ablaufenden Wasser fortsetzt. Lediglich Fabian erwischt noch einen Flachmann, bevor wir uns von dem bei Surfern beliebten Strand verabschieden. Schon am nächsten Morgen wartet ein für uns absolut neues Abenteuer auf uns….