Sie befinden sich hier:

18.09.2015

RADICAL Karpfentour

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich das letzte mal Gäste zum Karpfen geführt habe. Jetzt standen nach langer Abstinenz drei Tage Karpfenfischen auf dem Programm. Mein Ziel war ein bekanntes  Gewässer in Sachsen Anhalt. Der Wetterwechsel der letzten Tage lies die Wassertemperaturen binnen weniger Tage von 24 auf 17 Grad Celsius fallen.

Gerade an flachen Seen sollte man nicht zu lange mit dem ersten Ansitz im Herbst warten. Gewässer mit Tiefen bis 2 Meter sind je nach Wetterlage im Oktober meist schon zu kalt und das große Fressen spielt sich früher ab.

Deshalb nutzten wir die Phase und fütterten kräftig mit einem Partikel Mix und Boilies von 16 bis 24 mm. Auch wenn wir nachts nur noch 6 Grad hatten, so durften wir tagsüber herrliches Herbstwetter erleben und fingen Fisch auf Fisch. Auffällig waren die Beißzeiten: nachts war fast nichts zu holen. Dafür aber am Tag: da lief eine Rute nach der anderen.  Gerade die Vampire Garlic und der Dirty Devil Boilies, sollten einmal mehr ihre Anziehungskraft nicht verfehlen. Ich fische gerne in Gewässern mit einen guten Karpfenbestand etwas abseits vom Futterplatz einen Schneemann aus einen 20 mm Pop Up und einen 24 mm Bodenköder. Auch wenn ich selber länger nicht mehr an diesen Gewässer war, so war dies wieder die Taktik, die uns gute Fische einbrachte.

Für alle die auf den goldenen Herbst warten: geht raus, er ist schon da!

Benjamin Gründer
RADICAL Team