Sie befinden sich hier:

10.10.2015

Rapfen im Herbst

Wenn es langsam kälter wird ziehen auch die Rapfen eine Etage tiefer und sind nicht mehr so aktiv an der Oberfläche wie im Sommer. Jetzt schlägt die Stunde von kleinen schlanken Gummifischen von 6 bis 8 cm länge, diese passen jetzt genau ins Beuteschema der Räuber! An einem Jigkopf in 7-10 g und Hakengröße 1 oder max. 1/0 werden sie hektisch durchs Mittelwasser gejiggt. Wie schnell genau richtet sich nach dem jeweiligen Gewässer und der Wassertemperatur, aber man kann sagen, je kälter desto langsamer.

In viel befischten Gewässern haben Gummifische auch den Vorteil das sie etwas natürlicher laufen und keine Geräusche von sich geben wie die meisten Wobbler. Wenn die Rapfen den ganzen Sommer über viele laute Köder zu sehen bekommen kann so ein kleiner, leiser Gummifisch im Herbst wunder bewirken!

Geräteempfehlung: Quantum Shotgun III 2,40 m bis 2,70 m in 25 g WG mit einer Accurist der Größe 25 oder 30 wo eine 0,10 mm Geflochtene aufgespult ist, als Vorfach ein 0,30 mm Fluorocarbon wie das Thor von Mustad. Meine Lieblingsköder dafür sind der Smelt-Shad in 8 cm in den Farben Salt’n Pepper, Sunbleak und Dusk to Dawn und der Battle-Shad ebenfals in 8cm in den Farben Dusk to Dawn, Salt’n Pepper und Purple Moon.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Grüße
Florian Meyer
Quantum Specialist