Sie befinden sich hier:

25.10.2005

2. Browning-Juniorenangeln 2005

2. Browning-Juniorenangeln

Im Vorjahr fragten viele der Beteiligten am ersten Browning-Juniorenangeln, ob es 2005 auch wieder dieses Angeln geben würde – und wenn ja, an welchem Wochenende. Nachdem in diesem Jahr die Veranstaltung beendet war, wurde nur noch die Frage nach dem Termin für 2006 gestellt und schon das Kommen angekündigt. Wir als Veranstalter freuen uns natürlich, dass diese Veranstaltung sich so schnell etabliert hat.

Doch nun zur Veranstaltung: Am Samstag, den 23. Juli, trafen sich die Teilnehmer um 7:00 Uhr an der Nato-Brücke bei Schwabstedt. In diesem Jahr waren 2 Anglerinnen und 90 Angler der Jahrgänge 88 und jünger gemeldet. Noch im Vorjahr waren es insgesamt „nur“ 66. Diese erfreuliche Steigerung spiegelt das Interesse der Teilnehmer wieder, sich auch überregional mit Gleichgesinnten zu vergleichen. In dieser Richtung wird den Jugendlichen leider doch sehr wenig geboten.

Gastgeber dieser Veranstaltung war der FASV Schwabstedt, der die Treene zur Verfügung stellte und auch Ausrichter war. Geleitet und durchgeführt wurde die Veranstaltung vom Vorstand und dem Browning-Ovens-Team (die erste Mannschaft des Vereins).

Bedingt durch die größere Teilnehmerzahl wurden die drei Sektoren auf zwei verschiedene Treeneabschnitte verteilt. Der Sektor A (Platz 1-31) wurde im oberen Abschnitt im Bereich der Winnerter Pumpenhäuser ausgesteckt. Die Treene ist hier ca. 30m breit und durchschnittlich 3 bis 3,5 m tief. Die Sektoren B (Platz 32-62) und C (63-93) waren zwischen der Fresendelfer Fähre und der Nato-Brücke. In diesem Bereich ist die Treene ca. 40m breit und im Schnitt etwas über 3,5 m tief. Das Wasser war fast während der gesamten Angelzeit nur leicht fließend, so dass mit relativ leichtem Gerät gefischt werden konnte. Erst gegen Ende der Veranstaltung begann das Wasser gezeitenbedingt mehr zu laufen.

Das Wetter spielte wieder super mit und bescherte beste Rahmenbedingungen. Einige Tage zuvor hatten sintflutartige Regenfälle uns doch einiges an Kopfzerbrechen bereitet, denn am Freitagmorgen stand das Wasser noch bis zum Deich. Durch den günstigen Wind und durch das Öffnen aller möglichen Schotten konnte innerhalb weniger Stunden ein akzeptabler Wasserstand erreicht werden. Bei etwas stärkerem Westwind wäre dies nicht möglich gewesen und wir hätten in andere Gewässer ausweichen müssen.

So aber konnten wir allen Teilnehmern doch recht passable Uferbedingungen bieten. Die Treene ist aber ein Naturgewässer und so gab es neben einigen Schlammlöchern auch für einige Angler und Anglerinnen ein zähes Ringen mit den breiten Seerosenfeldern, einige Fische gingen leider verloren. Aber halt nur einige. Insgesamt wurde sogar ausgesprochen gut gefangen. Wer die Treene kennt weiß, dass diese manchmal doch sehr launisch auf Wetterumschwünge und Veranstaltungen reagieren kann. Die Teilnehmer des Browning-Ovens-Cups können davon ein Lied singen.

In allen Sektoren dominierten die Kopfruten. Während ein Teil schon sehr sicher mit der langen Stange und verkürzter Schnur hantierte, fischten viele andere doch lieber noch mit der langen Schnur. Ebenfalls kam bei diversen Teilnehmern die Feederrute zum Einsatz. Es durfte mit einer Rute gefischt werden, die Angelart war freigestellt. Durch die Punktewertung bedingt war die kurze Stippe häufig der Feederrute ebenbürtig, zum Teil sogar überlegen. Während mit der Grundrute zwar im Schnitt größere Fische gefangen wurden, kamen mit der Stippe recht ansprechende Stückzahlen zustande. Matchrute und Bolo wurden relativ selten eingesetzt. Auffällig war der große Unterschied bei den Angelausrüstungen. Bei einigen Teilnehmern war diese schon sehr professionell, von der großen Plattform bis hin zu den diversen Topsets war alles vorhanden.

Das Verwiegen und die anschließende Siegerehrung fanden am Treenehaus in Schwabstedt statt. Neben dem Grillen, welches unsere Vereinsmitgliedern durchgeführten, wurde den Teilnehmern auch die Möglichkeit gegeben, sich im Casting zu üben, oder einfach nur Anderen dabei zuzusehen. Einer der Schwabstedter Teilnehmer des Angelns ist zurzeit amtierender Vize-Juniorenweltmeister im Casting (Jonas Töllner aus Seeth).

In Sektor A konnte Tim Redelfs (ASC Nordholz 1) mit 26 Fischen und 10820 Punkten auf A30 den ersten Platz erreichen (9220g und 2600 Punkte). Florian Bliese (ASV Bederkesa) wurde auf A28 mit 20 Fischen und 7580 Punkten Zweiter vor Lasse Schubert (SFV Bremen) der auf der A19 mit 42 Fischen und 6160 Punkten Dritter wurde und auch die höchste Stückzahl des Tages erreichte.

Auf Platz B46 erzielte Torben Pretzlaff (Team Mosella Bremen), wie im Vorjahr auch, mit 34 Fischen und 9080 Punkten das beste Ergebnis. Zweiter mit 27 Fischen und 9000 Punkten wurde auf B42 Hauke von Holten (ASC Nordholz 1) vor Jan-Olaf Petersen (Nordseekant Husum 2) der mit 10 Fischen 7240 erreichte und auf Platz B39 fischte. Er verlor diverse Brassen in dem Seerosenfeld, während die meisten Teilnehmer ihre Fische mit der Kopfrute fingen, bekam er seine Fische mit der Feederrute.

In Sektor C (auf C 73) wurde von Marcel Sterka (ASV Uthlede 1) mit 20 Fischen und 17480 Punkten das höchste Gewicht des Tages erzielt. Die 18 von ihm gefangenen Brassen wogen 15340g die beiden Rotaugen trugen noch 140g dazu bei. Auf C65 fing David Krause (Team Mosella Bremen) 27 Fische, was ihm mit 6500 Punkten Rang 2 einbrachte. Den dritten Platz erreichte auf C67 Timo Klamt (ASC Nordholz 2) mit 19 Fischen und 6100 Punkten. In diesem Sektor fing Janne Ovens vom FASV Schwabstedt einen Aland von 2040g, dies war der größte Fisch des Tages. Ansonsten wurden in allen Sektoren hauptsächlich Brassen fürs Gewicht und Rotaugen für die Punkte gefangen. Barsche und andere Fischarten spielten an diesem Tag keine größere Rolle.

Aber nicht nur die erfolgreichsten 15 Angler und Anglerinnen erhielten einen Pokal und einen Sachpreis. Durch die Unterstützung der Angelgeräte Ovens GmbH und durch unseren Sponsor Zebco Sports Europe (Browning) war es uns möglich, allen Teilnehmern einen Preis mit nach Hause zu geben: jeder erhielt eine Futterwanne von Browning.

Bei der Auswertung stellten wir schnell fest, dass es ganz eng werden würde. Vier Mannschaften lagen sehr dicht zusammen, so dass die besseren Einzelplatzierungen den Ausschlag gaben. Sieger wurde die Mannschaft von Mosella Bremen, die im Vorjahr schon Zweiter wurden. Die drei nächsten Team hatten alle nur eine Platzziffer Rückstand. Die Vereine aus der näheren Umgebung hielten sich, wie auch der Vorjahressieger Bredstedt, in diesem Jahr stark zurück.

Die Mannschaftswertung erbrachte folgende Resultate (Sektor A/B/C):

1. Team Mosella Bremen Platzziffer 16 (13/1/2)
2. ASC Nordholz 1 Platzziffer 17 (1/2/14)
3. ASV Bederkesa 1 Platzziffer 17 (8/5/4)
4. SAV Elmshorn-Barmstedt Platzziffer 17 (5/7/5)
5. SFV Bremen Platzziffer 25 (3/9/13)
6. SAV Uetersen-Tornesch Platzziffer 27 (7/4/16)
7. ASV Uthlede 1 Platzziffer 29 (20/8/1)
8. ASV Bederkesa 2 Platzziffer 30 (2/21/7)
9. ASV Erfde 1 Platzziffer 34 (6/10/18)
10. Nordseekant Husum 2 Platzziffer 36 (9/3/24)

Jeweils ein Drittel der Teilnehmer kamen aus dem Umkreis, ein weiteres Drittel aus dem südlichen Schleswig-Holstein. Alle Anderen kamen aus Niedersachsen und Bremen. Erfreulich war, dass auch einige Mädchen mit dabei waren. Mehrere Mannschaften reisten bereits einen Tag früher an um das Gewässer kennen zu lernen.

Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder allen Interessierten die Chance geben zu können sich überregional zu vergleichen. Der Termin steht bereits fest. Am 22. Juli 2006 wird der 3. Browning-Junioren-Cup stattfinden. Die Ausschreibung wird z. B. auch auf der Seite von Zebco (www.zebco-europe.com) zu finden sein.

Rüdiger Hansen


Strahlemann: Lasse Schubert fing im Sektor A die meisten Fische (42 Stück)


Kampf mit den Seerosen der Treene: Tim Jansen vom SAV Uetersen-Tornesch bugsiert einen strammen Schuppenträger in den Kescher.


Jan Redelfs vom ASC Nordholz 1 mit einem der wenigen Barsche auf der Strecke.


Dicker Fisch: Der Aland von Janne Ovens blieb mit 2.040 Gramm der schwerste Fisch des Tages.


Das Siegerteam von Mosella Bremen hat gut Lachen.


Sieger auf einem Gruppenbild vereint: Alle freuen sich über die Ehrengaben und die Sachpreise von Browning.


Ausflug ins Casting: Jonas Töllner aus Seeth (vorne), amtierender Vize-Juniorenweltmeister im Casting, demonstriert seine Fähigkeiten am Rande der Veranstaltung.


Die Firmen Angelgeräte Ovens und Browning haben sich die Förderung der Anglerjugend zu einer ihrer Hauptaufgaben gemacht und unterstützten die Teilnehmer entsprechend.