Sie befinden sich hier:

30.11.2005

Brandungsangeln zwischen froher Erwartung....

... und trauriger Realität.


Ein Bericht von Quantum-Teamanglerin Constanze Jarchow aus Kiel vom Gemeinschafts-Brandungsfischen des DMV am 25. und 26. November:


1. Tag:

Ein recht kräftiger SO-Wind bläst über Meer und Land, wir angeln heute alle im Windschutz!" ungefähr so eröffnete man die Sektorenverlosung. "Gilhus, Dazendorf links u.rechts und Sehlendorf werden verlost und die Damen sind nach Behrensdorf/Lippe gesetzt." Nanu, denke ich, warum werden wir gesetzt? Da ich mich an den Strand Behrensdorf /Lippe aber nicht so gut erinnern konnte, entschied ich für mich einfach: alles klar, rein ins Auto und los.


Am Strand angekommen großes Erstaunen in allen Gesichtern, da von Windschutz keine Spur zu sehen war, sondern ein schöner, schräg von rechts auflandiger Wind. Nun noch schnell die Lose ziehen. Mein Platz: mitten drin in dem ganzen Haufen. Das hat mir diesen Tag auch den Kopf gekostet. Bis zu 6 Fische wurden nur auf den linken und rechten drei Außenplätzen gefangen, zur Mitte wurde es immer weniger, von 2 bis 0 Fische.


Letztlich machte ich mit 2 Fischen die 5 im Sektor.


2.Tag:

Leute, der Wind hat nachgelassen, wir fahren aufs Festland : Süssau, Rosenfelde links u. rechts, Ostermade und Kraksdorf ", ein zufriedenes Grinsen machte sich auf meinem Gesicht breit, da ich mir fest vorgenommen hatte heute viele, viele Wertungslistenpunkte zu holen. Das wird mein Angeln heute! Das Grinsen auf meinem Gesicht war nicht von Dauer: " Die Damen sind auch heute gesetzt: sie angeln heute in Marienleuchte!"


Gemurmel und Unverständnis huschte durch den Saal, aber auch mein Einspruch direkt nach der Herrenverlosung bei Meike Fischer nützte nichts, das Präsidium hat aus Sicherheitsheitsgründen so entschieden. Jetzt frage ich mich natürlich, was schlimmer ist: sich am abschüssigen Steinstrand von Marienleuchte die Haxen brechen und dazu noch minimalste Fischzahlen zu erreichen oder ein bißchen Wind von vorne, stellenweise Kraut, aber gestapelten Fisch zu haben.


Keine Chance, es mußte in Marienleuchte/Kehre geangelt werden. Während bei den Männern die Sektoren mit 22 bis 36 Fischen gewonnen wurden, war bei mir im Sektor dann 2 Fische und im anderen Sektor 4 Fische (wieder der Endplatz) hoch. Alle zusammen fingen ca.15 Fische. Mit meinen 2 Fischen hatte ich jedoch wenigstens die 2 im Sektor. Auch diesen Tag gingen diverse Damen ohne Fisch vom Strand. Letztlich blieb in der Gesamtwertung für beide Tage nur ein schlechter 7. Platz übrig.


So kann es eben kommen!