Sie befinden sich hier:

Name: Dirk Fastenau
Geburtsjahr: 1985 in Bremen
Aktueller Wohnort: Mönchengladbach
Familienstand: ledig
Lieblingsfischarten: Barsch, Rapfen, Hecht, Zander, Wels, alles was auf die Fliege beißt
Lieblingsgewässer: unterschiedlich
Lieblingsmethode: Jiggen, Twitchen, Dropshot, Fliegenfischen

1. Wann und wie kamst du zum Angeln?

Seit dem ich denken kann, bin ich von der Natur, den Pflanzen und Tieren begeistert. Zum Angeln bin ich dank meines Vaters gekommen, der mein Interesse immer unterstützt hat. Mal eben Grashüpfer fangen und auf dem Bach treiben zu lassen, Rotaugen stippen oder frühes Aufstehen, um die Rehe auf der Lichtung zu beobachten: das alles gehört zu den schönsten Erinnerungen aus meiner Kindheit. Später ging es dann mit dem gezielten Angeln auf Zander, meistens nachts und mit Köderfisch. Doch die Gummiwelle, die gerade über Deutschland schwappte, riss mich mit und so gehören auch heute noch Gummifische jeder Art zu meinen Lieblingsködern. Neben Zandern griffen sich auch immer wieder dicke Barsche und Hechte den Köder und weckten mein Interesse. Die Fischarten und Techniken erweiterten sich stetig. Ob Finesse-Rigs, Bigbaits oder Fliegenfischen es kommt immer was Neues und wird nie langweilig. 

2. Was war dein größtes Angelerlebnis?

Es gibt glücklicherweise viele Erlebnisse, an die ich mich sehr gern zurück erinnere. Meistens sind es Erlebnisse mit schwierigen Fischen oder Umständen, wo sich das Kämpfen und Durchhalten im letzten Moment bezahlt gemacht hat und die man mit guten Freunden teilen konnte. Ein solcher Moment war der Fang meines ersten kapitalen Zanders. Der Fisch hatte exakt 1 m und ich war dementsprechend nervös. Die Handlung scheiterte und der Kescher war viel zu klein. Letztendlich hat es irgendwie geklappt und ich hoffe heimlich, einen solchen Großen noch einmal fangen zu dürfen.

3. Was ist das Wichtigste am Angeln?

Das Wichtigste für mich ist, dass ich mich auf das Angeln so stark konzentrieren kann, dass alles um mich in Vergessenheit gerät. Ich verliere jedes Zeitgefühl und tauche in eine eigene Welt ein, die mich voll und ganz erfüllt. Wenn dann noch ein Plan Wirklichkeit wird, den man über eine längere Zeit in seinem Kopf ausgebrütet hat und man die Freude mit wichtigen Menschen teilen kann, will man direkt wieder raus.

4. Welchen Fisch möchtest du unbedingt noch fangen?

Im Süßwasser einen Schwarzbarsch und im Salzwasser einen Tarpon mit der Fliege vom Ufer.

5. Welches war dein größter Reinfall beim Angeln?

Mir wurden über Nacht meine beiden Wathosen gestohlen. So ging ich am nächsten Tag mit Gummistiefeln an den kleinen Bach. An einer tiefen Stelle hangelte ich mich an den Bäumen des Ufers entlang bis ein Ast natürlich nachgeben musste. Die Rolle rückwärts ins Wasser hat aber leider niemand gesehen oder gar gefilmt, sah bestimmt super aus.

6. Was stört dich bei anderen Anglern?


Müll, Neid, Missgunst und aggressives Verhalten untereinander.

7.  Wie bist du zum Filmen gekommen?

Mein Kumpel Timo hatte schon immer eine Fotokamera beim Angeln dabei und mich mit seiner Begeisterung angesteckt. Als dann die ersten digitalen Produkte auf dem Markt kamen, stellte ich immer wieder auf den Videomodus. Auch so mag ich Filme und irgendwann wollte ich den ersten Clip selber schneiden. Der Film sollte mich, wie ein Foto, an einen schönen Moment oder eine schöne Zeit erinnern. Als ich dann immer mehr Zuspruch über Youtube bekam, entschloss ich mich auch Videos über bestimmte Techniken und Köder zu drehen.

Ich freue mich, Teil eines leistungsstarken und symphytischen Teams zu sein, das ich gerne mit bestem Wissen und Gewissen unterstütze!

Liebe Grüße
euer Dirk Fastenau

https://www.youtube.com/user/kukuksnest
www.facebook.com/spinnundfliegenfischen